Übernachtungs-Suche
Anreise: . .
Abreise: . .
Anzahl Erwachsene:
Anzahl Kinder:
Einzelzimmer:
Doppelzimmer:
01.04.2017

Ein Hubschrauber für Alsfelder Retter

Stadt Alsfeld stellt neuen Feuerwehrhubschrauber in Dienst. Heute kostenlose Rundflüge für interessierte Bürger.

ALSFELD. Feuerrot mit auffälligen silbernen Streifen steht seit heute der neue 738 PS starke Hubschrauber auf dem Landeplatz auf dem Dach der neuen Feuerwache. Über diese kleine Sensation freut sich die Alsfelder Feuerwehr am heutigen Samstag. Die Feuerwehr in Alsfeld kann einen Einsatzhubschrauber in Dienst stellen und startet zu Rettungs-, Lösch und Aufklärungseinsätzen im gesamten Vogelsbergkreis. Rundflüge über die Stadt werden heute ab 12:00 Uhr kostenlos vom Gelände der neuen Feuerwache im Fulder Weg angeboten.

 

Lange Planungen und Vorbereitungen liegen hinter der Feuerwehrführung. Laut Bürgermeister Stephan Paule war es ein mühsamer Weg, bis zum heutigen offiziellen Dienstbeginn. Mit dem fabrikneuen Airbus Industries Eurocopter EC 145, können ab sofort fünf Einsatzkräfte „in die Luft gehen.“ Bei einer Einsatzgeschwindigkeit von rund 270 km/h zeigt sich dabei der große Vorteil des Hubschraubers. „Mit unserem neuen Luftfahrzeug können wir die 10-Minuten-Hilfsfrist im gesamten Stadtgebiet und in allen angrenzenden Kommunen sicherstellen,“ erklärt Carsten Schmidt, stellvertretender Stadtbrandinspektor der Stadt Alsfeld. „Auch andere Einsatzorte können nun wesentlich schneller erreicht werden,“ so Bürgermeister Paule. Im gesamten Vogelsberg werde der Hubschrauber deshalb zukünftig zum Einsatz kommen.

 

„So neu, dass er noch quietscht“ habe die Firma Airbus Industries den Helikopter vom Typ EC 145 in Alsfeld ausgeliefert. Mit Gesamtkosten von ca. 12 Millionen Euro sei er ein „echtes Schnäppchen“ im Vergleich zur Polizei- oder Militärausführung, die leicht über 20 Mio. Euro kosten könne und nur zwei Mio. Euro teuer als die gesamte Feuerwache, freute sich Bürgermeister Paule. Auch das Land Hessen und der Vogelsbergkreis hätten eine großzügige Förderung i. H. v. 85% der förderfähigen Kosten von 124.000 Euro zugesichert.

 

Nun muss das Personal ausgebildet werden. Am Standort der Heeresflieger in Fritzlar werden zuerst drei Piloten ausgebildet. Hierüber habe der Magistrat eine Kostenübernahme mit der Deutschen Bundeswehr vereinbart. Weitere Piloten aus dem Kreis der ehrenamtlichen Feuerwehrleute sollen laut Bürgermeister dann schnellstmöglich folgen.

 

Die Alsfelder Feuerwehrführung ist sich sicher, dass es nicht der einzige Hubschrauber bei der Feuerwehr bleiben wird. „Hubschrauber haben entscheidende Vorteile und bringen einen echten Mehrwert im Rettungseinsatz“, ist Carsten Schmidt überzeugt. Im Ausland gibt es schon seit langen Jahren Feuerwehrhubschrauber. So war es nur eine Frage der Zeit, bis die Technik auch in Deutschland Einzug halten wird. Dazu wird die Feuerwehr Alsfeld in den nächsten beiden Jahren von den Behörden genau beobachtet. „Es wird eine wissenschaftliche Bewertung geben, wie wir durch die neue Technik unsere Schlagkraft bei der Rettung von Menschenleben und Sachwerten verbessern können“, erklärt Paule das Vorgehen. „Der Hubschrauber bei der Feuerwehr wird eine Erfolgsgeschichte“, ist sich Paule sicher.

Übersichtskarte

Kontakt Verwaltung

Magistrat der Stadt Alsfeld
Markt 1
36304 Alsfeld
Tel: 06631/182-0
EMail: info@alsfeld.de

Kontakt Tourist Center

Tourist Center Alsfeld (TCA)
Markt 3 (im Weinhaus)
36304 Alsfeld
Tel: 06631/182-165
EMail: tca@stadt.alsfeld.de

Übersichtskarte

x