Alsfeld muss man erleben…auch in Corona-Zeiten!

Wenn die Touristen nicht nach Alsfeld kommen können, kommen die Stadt, der Triller und der General Bunnsopp eben zu ihnen!

Jeden Freitag gibt es ein neues Stadtführungs-Erlebnis zu entdecken. Diese Woche: Alsfelder Originale

Im April startet in Alsfeld normalerweise die Hauptsaison was Stadtführungen, Gruppenreisen und Übernachtungsgäste anbelangt. Doch dieses Jahr ist alles anders, denn das Coronavirus hat auch den städtischen Tourismus von heute auf morgen zum Stillstand gebracht. Alle Stadtführungen sind zum Erliegen gekommen.

Und genau deshalb bringt die Stadt Alsfeld jetzt mit Video Clips das „Alsfeld-Erlebnis“ zu denjenigen, die momentan keine Live-Führung unternehmen können.

Jeden Freitag erscheint auf der Tourismus-Webseite www.alsfeld.de/tourismus ein neuer Clip.

So kann man gemütlich von zu Hause aus das 500 Jahre alte Rathaus besuchen, am Schwälmer Brunnen sitzen, durch die Altstadt spazieren und einiges zu den Alsfelder Sehenwürdigkeiten erfahren sowie echten Alsfelder Orginalen wie dem General Bunsopp begegnen. Sogar der Salzekuchen, der momentan nicht in einem Alsfelder Lokal, aber „to Go“ genossen werden kann, kommt zum Einsatz. Die ersten „Alsfeld Erleben“ Clips sind bereits online, beispielsweise das Video über die Alsfelder Folterinstrumente aus dem Mittelalter: den Triller, Karzer und Pranger.

Die Clips werden auf www.alsfeld.de / www.alsfeld.de/tourismus und auf dem Alsfelder YouTube Kanal www.youtube.com/channel/UC5-xUxzxZpAqhwgV5ab8KFQ  veröffentlicht.